112 – Die Allee der Ruinen

Valentina hat einen Stein entdeckt und mit dem hat es eine ganz besondere Bewandtnis. Doch früh geht es weiter durch die öde Landschaft mit versteinerten Zeugen der Vergangenheit, damit das Tagesziel erreicht wird, bevor es Nacht wird. Zur Belohnung erwartet die Reisenden eine schöne Aussicht.

111 – Steinerne Zeugen

Ein neues Tal breitet sich vor den Reisenden aus und auch hier stehen steinerne Zeugen aus längst vergangenen Zeiten, die viel erzählen könnten, wenn sie dazu in der Lage wären. Aber die Zeit hat das Meiste davon längst verschlungen. Manches ist aber vielleicht doch noch übrig.  

110 – Aus der Wüste heraus

Wieder einmal gab es ein Wiedersehen und man hat sich viel zu erzählen. Aber unheimliche Gestalten erwecken nicht ganz so leicht Vertrauen neuer Freunde. Mehr Tiere und eine andere Landschaft warten auf die Reisenden und neue Freunde als Führer und Begleiter.

109 – Der erste helle Tag

Am frühen Morgen unten im Tal angekommen wird ein Teil des Tages erst einmal verschlafen. Das Tier erkundet schon die Umgebung, während die Reisenden speisen und findet einen neuen Freund und für Unterweltler gibt es später ein ungeahntes Wiedersehen nach langer Zeit.

108 – Das Tal der Trümmer

Die Reisenden sind zurück an der Oberfläche. Es ist zwar Nacht, aber wie reagieren die mitgekommenen Unterweltler, die noch nie an der Oberfläche waren, auf Tageslicht? Was wird die Reisenden im Tal erwarten, an dessen Eingang sie stehen, während die Nacht bald endet?

107 – Die grosse Höhle

Verloren Geglaubte kehren zurück, ein Marsch durch finstere Gänge und ungewöhnliche Wahrnehmungen führen die Gruppe der Reisenden in eine besonders grosse Höhle, oder ist es am Ende gar keine Höhle, sondern etwas ganz anderes? Für manche ist es völlig neu!

106 – Alle wieder zusammen

Diesmal leider nur sehr kurz: Als letzte verlässt Cassiopeia die obere Ebene, um durch das Loch in die tiefere Etage zu gelangen. Eine Rast wird dann noch nötig sein, bevor es weiter geht. Valentina macht noch eine Entdeckung, die beim weiteren Weg sicher eine Rolle spielen wird.

105 – Der verborgene Tunnel

Der Marsch der Reisenden durch die Unterwelt, den verschütteten Resten der verlorenen Stadt, geht weiter und so mancher Weg ist durch Trümmer versperrt. Es gibt jedoch immer einen Weg, der die Gruppe weiter führt. Ein plötzlicher Abschied verkleinert die Gruppe wieder etwas.

104 – Spirituelle Verwirrung

Aleks hat es gut gemeint mit seiner Weihnachtsgeschichte, aber die Einheimischen sind doch etwas verwirrt und verstehen einiges nicht so recht. Schliesslich haben die hiesigen Völker eine völlig andere Vorgeschichte, aber auch Altlasten aus der Vergangenheit zu tragen.

103 – Das unverhoffte Fest

Unter der ortskundigen Führung des hier entdeckten Roboters geht es weiter und wieder abwärts, weil alle Wege nach oben versperrt sind. Alte Technik kann schon sehr nützlich sein, aber der Kalender gebietet noch etwas anderes aus dem Bereich der Spiritualität.    

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑